Wisemans Ferry

Und noch einmal Wisemans Ferry
Die gar kurzweilige Weiterfahrt nach Norden führt uns auf die Höhe bis kurz vor Wisemans Ferry. Vor einigen Tagen sind wir dort schon auf der anderen Seite des Flusses beim vergeblichen Besuch der Great North Road gewesen. Bevor es aber ins Tal zum Ort und zur Fähre geht, muß man unbedingt zum Hawkins Lookout abbiegen. Ein herrlicher Blick von der Höhe auf Fluss, Ort und Fähre. Und natürlich sieht man auch die Mündungsstelle des Webbs Creek. Auf dem ruhigen und scheinbar friedvollen Hawkesbury River schwimmen Hausboote. Doch seit Kenntnis der Geschichte der Arndell Family wissen wir, dass es ein unberechenbarer Frieden ist. Viel Wald, felsige Uferstrecken. Eine Idylle! Trotzdem!

Obwohl diese Gegend bei der Kolonisation gleich nach dem Umfeld von Sydney erforscht und besiedelt wurde, gibt es immer noch zahlreiche schwer zugängliche Gebiete, naturbelassene Wildnis. Im Dharug NP empfehlen die Touristikunternehmen, dass man außerhalb der ausgeschilderten Wege nur mit einem Aboriginal Führer gehen sollte.

Wildniss im Hawkesbury Valley bei Whiseman FerryUnd die beiden Bilder des Hawkesbury Valley, aus der Touristik Information, zeigen, was die Entdecker entlang des Colo Rivers erwarten dürfen.

Nach einem ausgiebigen Picknick auf der Höhe des Lookouts sind wir dann in Serpentinen hinunter zum Ort und zur Fähre gefahren. Wisemans Ferry ist ein gemütlicher und beschaulicher Ort am Fluss, der ganz auf Tourismus eingestellt ist. Es gibt zwei Fährmöglichkeiten über den Fluss. Die südliche Fähre (Webbs Creek Ferry) ermöglicht nach Übersetzten die Weiterfahrt auf der St. Albans Road über Sternbecks Inn (auf der anderen Flussseite des MacDonalds River), den Resten der St. Joseph Church (erbaut 1839, ausgebrannt 1880) bis nach St. Albans. Dort könnte man auch über die historische St. Albans Bridge (1901) zum anderen Ufer zu gelangen. Oder man fährt auf der Bicentennial Road zur Mündungsstelle des Colo River bei Lower Portland. Auch dort befindet sich eine Fähre, für die, die dann doch lieber zurückfahren möchten.

Colo River WildnissDie größere, öffentliche und kostenlose Fähre ist die Wisemans Ferry Country Retreat. Da wir nicht übersetzten wollten sind wir an der etwa 300 Meter langen Autowarteschlange vorbei gefahren. Gleich neben der Fähre ist ein Park. Natürlich mit Picknickmöglichkeiten. Dort stellten wir das Auto ab und haben eine halbe Stunde dem Fährbetrieb beobachtet. Nur maximal sechs Autos schafft die kleine Fähre pro Überfahrt. Eine zweite, größere Fähre kommt nur am Wochenende zum Einsatz.

Der Kiosk am Parkplatz hatte die phantastische Briefkastennummer 5636. Ab Pitt Town beginnt die Briefkastennummerierung. Leider habe ich nicht in Erfahrung bringen können, wie viele Briefzusteller auf der 35 Kilometer langen Strecke zwischen Pitt Town und Wisemans Ferry im Einsatz sind.

Die Gaststätte des Ortes, Wisemans Ferry Inn, baute Solomon Wiseman 1826 und nannte das Gastshaus „Cobham Hall“ Er betrieb auch den Fährbetrieb, der ein wenig flussabwärts seiner Herberge bestand. Solomon Wiseman wird als ein typisches Beispiel für die Möglichkeiten von Sträflingen, nach Verbüßung der Strafe zu Wohlstand und Ansehen zu gelangen, in den Geschichtsbüchern erwähnt.
Sehr schnell gingen die Tage im Hawkesbury Valley vorüber. Da am 10.Januar unser Tasmanienabenteuer startete, sind wir bereits am 6. Januar nach Sydney gefahren.

Es ist immer gut, einen Zeitpuffer zu haben. Besonders im hektischen Sydney. Das fängt schon mit der Wahl der Unterkunft an. Im Stadtzentrum sind entweder die Hotelpreise unerschwinglich hoch oder aber das Hotel ist so wenig Lärm gedämmt, dass man gegen 4.00 Uhr, wenn die Stadt erwacht, das Gefühl hat auf der Strasse zu schlafen. Oder die Parkhausgebühren sind höher als die Automiete. Motels gibt es im Zentrum kaum. Und die Motels um das Zentrum herum, die einen günstig Bahnanbindung haben, kann man vergessen. So empfanden wir das Angebot des Sands Hotel Motel in Maroubra, einem südlichen Stadtteil, ziemlich günstig. Zumal es ausreichend Busverbindungen zum Zentrum geben soll. Und als wir 2006 wieder in Sydney weilten erinnerten sich der Besitzer und seine Frau sogar noch an uns. Er gab uns zum Standartpreis seine Luxussuite. Toll! Sands Hotel ist ein Kleinod und bleibt unser Geheimtipp.

Alle notwendigen Einkaufsmöglichkeiten sind um die Ecke. Der Stadtteil ist einer der schönsten Küstenbereiche in der Metropole. Glücklicherweise nicht so bekannt wie Bondi Beach. Aber genauso schön. Und nur wenige Kilometer nach Süden kommt die Botany Bay mit der Halbinsel La Perouse.

Und wer kein Auto hat kann mit dem Bus unproblematisch sowohl in die City oder aber nach La Perouse fahren.

Kommentar (0)

Keine Kommentare

OzBus Reporter

Isabelle Hiestand unterwegs mit dem OzBus von London nach Sydney. Sie berichtet täglich aus dem OzBus.

Begleitet die OzBus Reporterin auf ihrer Tour

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Formel 1 Melbourne 2012
Formel 1 Melbourne 2012 , Formel 1 Großer Preis von Australien, Programm. Vom 16. - 18. März 2012 steht Melbourne ganz im Zeichen der Formel 1. In Melbourne wird der Große Preis von Australien ausgetragen.
Commonwealth Spiele 2018 Gold Coast
Commonwealth Spiele 2018 Gold Coast, Gold Coast in Australien Gastgeber für Commonwealth Spiele 2018. Australien wird zum 5. Mal Gastgeber der Commonwealth Spiele sein, 2018 werden sie an der Gold Coast, Queensland, ausgetragen.
Hamilton Island Race Week
Hamilton Island Race Week, Queensland Segelregatta, Australien. Die Segelregatta Hamilton Island Race Week vor Queensland, Australien, lockt auch in diesem Jahr vom 19. bis 27. August wieder zahlreiche Teilnehmer und Zuschauer an. Mit einem tollen Rahmenprogramm und Bootsfahrten zur Walbeobachtung wird eine stimmige Veranstaltung geboten.