Entstehung des Wilpena Pound

Die Legende über die Entstehung des Wilpena Pound


In einem Australienbuch hatte schon über die Auffassung der Ureinwohner Australiens zur Entstehung der Welt erzählt. In allen Geschichten über die Traumzeit in den einzelnen Regionen spielt die Regenbogenschlange, wenn auch unter verschiedenen Namen, eine bedeutende Rolle.

Im geringen Gegensatz zur der schon erzählten Geschichte über Wanambi entwickelte sich die Gestaltung der Erde in den Legenden des Adnyamathanha Volkes, das schon immer in der Flinders Ranges lebt, etwas anders.


Es gibt mehrere verschiedene, sich ähnelnde Namen für diese Regenbogenschlange. Arkaroo, ein Begriff aus dem Gebiet der Gammon Ranges, Arkurru, Akurru, Arkaroola, Akurra, aber auch Arkurra. Dieser Name wird häufig gebraucht und steht auch in den offiziellen Broschüren und Informationstafeln. Die Ureinwohner bezeichnen in ihren Legenden den Traumzeitgeist manchmal auch als Nguthuna Schlange. Stark, kraftvoll und sehr ängstlich.

Die Vielzahl der unterschiedlichen Namen hängt wahrscheinlich mit den verschiedenen hier lebenden Gruppen des Volkes der Adnyamathanha (Volk der Hügel oder Bergvolk) zusammen. Die Stämme der Jadiaura, der Kuyani, der Ngarrindjeri, der Piladappa, der Pangkala und der Wailpi, um nur einige zu nennen, lebten sicher ziemlich isoliert in dem unwirtlichen, bergigen fast 400 Km langen Gebiet. Und jeder versuchte auf seine Art, sich die Entstehung der Welt und des Lebens zu erklären. Interessant ist dabei die Erklärung in den Legenden der Ngarrindjeri. Ihr Stammesgründer Ngurundjeri begab sich einst auf die Suche nach seinen beiden Frauen. Dabei durchstreifte er das Land, jagte, erließ Gesetze und Verbote, schuf Landzungen und auch Inseln. Doch als seine Zeit gekommen war ging er freiwillig in den Tod.

Die Schlange ArkurraEinig sind sich jedoch alle Geschichten aus der Traumzeit, dass die Existenz der Ureinwohner, die Entstehung und Formung des Landes und auch die Regeln für das Zusammenleben auf die Regenbogenschlange (Rainbow serpent) zurück zu führen ist. Nur nannte man sie eben von Stamm zu Stamm, von Region zu Region etwas anders.

Arkurra, nach der Legende ein Schlangenwesen aus der Traumzeit, soll im Mainwater Pound bei Yaki gelebt haben. Als die Schlange eines Tages durstig auf der Suche nach awi (Wasser) in die Ebenen kam, fand sie zunächst Munda, den heutigen Lake Frome. Das restlose Leeren von Munda ist für die Ureinwohner die Erklärung, warum der See noch heute trocken ist. Verschiedene Hinweise gibt es auch, dass Arkurra den trockenen Lake Callabonna ebenfalls leer getrunken hat. Sei es wie es sei. Auf alle Fälle blähte das salzige Wasser den Bauch der Schlange unheimlich auf. Dadurch mußte sie ihr Tempo in der Fortbewegung auf dem Rückweg zu ihrem Home bei Yaki stark verlangsamen. Das hatte einen intensiveren Bodenkontakt mit Yarta (Land, Stammsitz) zur Folge. So entstanden, aufgefurcht durch den geblähten Magen, die Schluchten des Gebirges und auch die Flusstäler. Dass die Schluchten und Flusstäler fast alle ostwärts verlaufen ist für die Ureinwohner der Beweis für den Rückweg der Schlange nach Yaki. Wenn die Schlange müde war rollte sie sich, wie auch Wanambi, zusammen, hinterließ tiefe Bodenlöcher, aus denen die Wasserlöcher wurden. Als erstes Wasserloch soll Arkaroola Springs entstanden sein. Die Schlange kehrte nämlich zum Mainwater Springs zurück. Diesen Rückweg hat der Aborigines Künstler Marvyn McKenzie in einem Bild (Akurru bei Yaki) dargestellt. Die riesige Schlange startet am geleerten Lake Frome (Munda).Deutlich ist der leere See an der Schwanzspitze zu erkennen. Und die vier Waterholes, die zwischen dem ersten und fünften Tag der langsamen Rückkehr entstanden. Arkurru erbrach jeweils ein Teil des getrunkenen Wasser aus. So entstanden Akurrula Awi (bedeutet: Akurru streckt sich aus), Nuldanuldanha, Valivalinha und das imposante Adlyu Vundhu Awi. Alles Wasserlöcher, die sowohl Akurru als auch den Ureineinwohners des Adnyamathanha Volkes zur Wasserversorgung dienten.

Am fünften Tag der Rückkehr erreichte Akurru schließlich wieder den ihr Heim Yaki Awi im Mainwater Pound. Die hier geschaffene Wasserfläche ist am Kopf der Schlange zu sehen.

Noch heute soll Akurru in Yaki Awi leben. Ab und zu kommt die Schlange heraus, um den Bauch in der Sonne zu wärmen. Die dadurch entstehenden Darmbewegungen und Blähungen sind weithin als donnerndes Rollen und Poltern zu hören. Ein Geräusch, das jeden Ureinwohner zur sofortigen Umkehr veranlasst.

Aboriginal Meeting Point am Wilpena PoundWilpena Pound, ein „Amphitheater“ in Höhenlage, ein von Bergen geschütztes Areal, ist ein in Jahrmillionen entstandenes Bassin von etwa 90 Km². Die Ebene war schon immer für die Ureinwohner eine zeremonieller Grund und ein Meeting Place. Über die geheimnisvollen Zeichnungen und Zeichen an Felswänden und Höhlen und im Sacred Canyon hatte ich schon berichtet (Artuni Story).
Nach der Legende formten zwei Akurra den Pound. Und St. Mary’s Peak, mit 1.189 Meter die höchste Erhebung der Flinders Ranges, soll das Haupt eines der Arkurra sein. Ein Ort mit unglaublicher Wasseraufnahmefähigkeit und einem wirren Durcheinander. Anhand der Dimensionen des Berges und der zum Teil 500 Meter hohen Felswände des Beckens, das man Ikara (hohle Hand) getauft hat, bekommt man einen Eindruck, in welchen Größenordungen die Ureinwohner dachten, als sie sich die Regenbogenschlange vorstellten.


Blick vom Gipfel des Warangara LookoutDie Besiedlungsgeschichte des Wilpena Pound, eine der Hauptattraktionen der Flinders Ranges, ist an der Homestead der Hill Family nachzulesen.

Und von den Stahlplattformen des Wangarra Lookouts sieht man ein von hohen Felsen umgebenes Amphitheater. Sehr eindrucksvoll Da liegt eine 1,6 Milliarden Jahre alte Ebene unter Dir. Andächtig schaust Du hinab!
Und plötzlich versteht man, warum die Australier die Flinders Ranges als „Land, das die Zeit vergaß“ bezeichnen.

OzBus Reporter

Isabelle Hiestand unterwegs mit dem OzBus von London nach Sydney. Sie berichtet täglich aus dem OzBus.

Begleitet die OzBus Reporterin auf ihrer Tour

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Formel 1 Melbourne 2012
Formel 1 Melbourne 2012 , Formel 1 Großer Preis von Australien, Programm. Vom 16. - 18. März 2012 steht Melbourne ganz im Zeichen der Formel 1. In Melbourne wird der Große Preis von Australien ausgetragen.
Commonwealth Spiele 2018 Gold Coast
Commonwealth Spiele 2018 Gold Coast, Gold Coast in Australien Gastgeber für Commonwealth Spiele 2018. Australien wird zum 5. Mal Gastgeber der Commonwealth Spiele sein, 2018 werden sie an der Gold Coast, Queensland, ausgetragen.
Hamilton Island Race Week
Hamilton Island Race Week, Queensland Segelregatta, Australien. Die Segelregatta Hamilton Island Race Week vor Queensland, Australien, lockt auch in diesem Jahr vom 19. bis 27. August wieder zahlreiche Teilnehmer und Zuschauer an. Mit einem tollen Rahmenprogramm und Bootsfahrten zur Walbeobachtung wird eine stimmige Veranstaltung geboten.