Herz des Northern Territory

Das goldene Herz des Northern Territory

34 Kilometer südlich von Three Ways liegt Tennant Creek, ein Ort, den nicht wenige Australier als eine der am meisten isolierten Städte von DU in der unendlichen Landschaft an der Grenze von SA zum Northern Territory bezeichnen. Die Region wird nicht ohne Grund als das goldene Herz des Northern Territory bezeichnet. Hier war früher ein Zentrum der Goldsuche und daraus wurde heute ein Zentrum der „goldenen und freundlichen“ Bewirtung. Bei Sonnenschein und wieder strahlend blauem Himmels erreichen wir den Ort. Ein Katzensprung von 34 letzten Kilometern. Die Besichtigung von “The Pebbles”, große Granitsteine, die die Ureinwohner Kundjarra nennen, sorgte für genügend Gesprächsstoff. Diese Steine sind für das Aboriginal People eine heilige Stätte. Wie auch die 106 Kilometer südlich von Tennant Creek liegenden Devil Marbles. Allerdings erschien uns diese Steinansammlung aus Granit mehr wie eine Geröllhalde. Obwohl auch hier das Warumungu Volk Zeremonien abhält. Besonders bekannt ist der Platz als spezielle Tanzstätte für Frauen. Hier werden junge Frauen auf das Leben vorbereitet, indem sie sich tänzerisch auf einen Traumpfad, den Munga Munga Track, begeben. Und dieser heilige Platz war im Januar 2006 bedroht, als die Regierung einer Minengesellschaft Schürfrechte einräumte. Das scheint aber mittlerweile vom Tisch. Doch noch nicht endgültig!


Tennant Creek historische AnsichtSchon bei Three Ways fiel uns nunmehr ganz deutlich auf, dass zunehmend Akazien die bis jetzt das Umland beherrschenden Eukalyptusbäume nunmehr ablösten. Der Ort hat 4000 Einwohner. Durch seine Lage, weit ab von jeder großen Ansiedlung, wurde Tennant Creek beim Goldrausch in der 30ern, wo über 700 Abenteurer und Glücksritter in das Gebiet strömten, bald zum drittgrößten Goldproduzenten Australiens und zum „best gehüteten Geheimnis“ des Northern Territory. Als Gründungsjahr der Stadt gilt 1930. Obwohl schon ab 1872 Menschen in der Ortschaft lebten. Der Bau der Telegrafenlinie war der Anlass für die Stadtgründung. 1860 hatte Stuart einen nahe gelegenen Wasserlauf, den schon die Ureinwohner seit Zeitgedenken kannten und nutzten, nach seinem Gönner und Förderer John Tennant „Tennant Creek“ getauft. Es gibt recht viele, anfangs natürlich nur dem Warumungu Volk bekannte Wasserlöcher. In einigen leben sogar Fische.
So lag der Name für die kleine Siedlung um die Telegrafenstation auf der Hand. Wegen der vielen Durchreisenden entstand bald ein Hotel und ein General Store. Auch ein Post Office wurde 1915 im Gelände der Telegrafenstation eröffnet.

Tennant Creek - überbleibsel des GoldrauschsUnd mit dem Goldrausch setzte ein ungebrochener Zustrom an Menschen ein. Als erstes! Noch heute ist die Vergangenheit in der Stadt allgegenwärtig. Und auch der schlechte Ruf der Stadt baute sich nur allmählich ab. Aber es war eben eine Stadt, die in zähen Kämpfen gegen das tägliche Elend, den Misserfolg und die Not auf einer mörderischen Erde erbaut wurde. Miners, Prospektoren, Landstreicher und nicht wenige Hoffnungslose und Verzweifelte waren Bewohner oder Durchreisende. Und es machte viel Mühe, den alten, schlechten Ruf abzubauen. Anderseits wird nicht selten behauptet, dass die ständigen Schlägereien eben zu Tennant Creek gehörten. Obwohl wir auch gelesen haben, dass man Tennant Creek mal den Titel „freundlichste Stadt“ verliehen hat. Dass die Menschen in T.C. freundlich und kommunikativ sind, das können wir bestätigen. Und ebenso, dass die zahlreichen Ureinwohner, die in der Stadt wohnen, ziemlich klar zeigen, man möge sie in Ruhe lassen.

Tennant Creek GoldmineVom Bill Allan Lookout hat man einen schönen und weiten Überblick (360°) auf das Land und die McDouall Range. Der Lookout war verdreckt und mit leeren Bierdosen garniert. In der Mitte ein kleines rot gestaltetes Rondell. Überall erheben sich sind ähnliche Hügel bis zum Horizont. Relikte vergangener Goldgräberei. Man sieht die vielen ehemaligen Gold- und Kupferminen. Einige arbeiten noch, aber keine ist zu besichtigen. Das wäre nur auf dem angrenzenden Battery Hill in der Vorführmine möglich. Bis 1980 wurde hier noch gefördert. Wer aber, wie wir, in den Goldstädten von Westaustralien mehrere solcher Führungen und Besichtungen mitgemacht hat, kann auf Museumsbesuch und Vorführmine verzichten. Trotzdem haben wir die im Freigelände ausgestellten Maschinen und Gerätschaften mit Interesse betrachtet.

Weiterlesen: Overland Telegraph Line

OzBus Reporter

Isabelle Hiestand unterwegs mit dem OzBus von London nach Sydney. Sie berichtet täglich aus dem OzBus.

Begleitet die OzBus Reporterin auf ihrer Tour

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Formel 1 Melbourne 2012
Formel 1 Melbourne 2012 , Formel 1 Großer Preis von Australien, Programm. Vom 16. - 18. März 2012 steht Melbourne ganz im Zeichen der Formel 1. In Melbourne wird der Große Preis von Australien ausgetragen.
Commonwealth Spiele 2018 Gold Coast
Commonwealth Spiele 2018 Gold Coast, Gold Coast in Australien Gastgeber für Commonwealth Spiele 2018. Australien wird zum 5. Mal Gastgeber der Commonwealth Spiele sein, 2018 werden sie an der Gold Coast, Queensland, ausgetragen.
Hamilton Island Race Week
Hamilton Island Race Week, Queensland Segelregatta, Australien. Die Segelregatta Hamilton Island Race Week vor Queensland, Australien, lockt auch in diesem Jahr vom 19. bis 27. August wieder zahlreiche Teilnehmer und Zuschauer an. Mit einem tollen Rahmenprogramm und Bootsfahrten zur Walbeobachtung wird eine stimmige Veranstaltung geboten.

Eure Meinung zu diesem Buch

Kommentare und Meinungen

könnt ihr hier abgeben